Letzten Donnerstag stand Rinnenfahrn am Pordoipass am Programm. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten aufgrund eines nicht eindeutigen Mc Donalds Treffpunkts ging es relativ schnell in die Dolomiten. Zumindest für die Hälfte der Crew… Die andere Hälfte versuchte ihr Glück übers Pustertal, was sich eher als schlechtere Wahl herausstellte. Egal, läuft nichts weg. Keine Ahnung wie spät es war bis wir in der Gondel standen, aber ich hatte schon wieder Hunger, trotz zweimaligem Frühstück. Kurz darauf begaben wir uns auf die Suche nach einer passenden Rinne. Canale Holzer – hm, schaut hart aus, probieren wir es lieber mal südseitig war der Gedanke. Den Canale Joel zum Einfahren verfehlten wir daraufhin gleich mal und landeten eins rechts davon in einer etwas schmaleren Rinne. Kurze Pause noch bis es auffirnt und ab gehts. Viel rutschen, einmal abseilen und fertig – Skifahrn ist relativ! Jetzt der Canale Joel, hier war schon deutlich mehr Platz für Schwünge – eigentlich ziemlich lässig! Jetzt fehlte nur noch ein Nachmittagsprogramm. Die Wandermotivation hielt sich in Grenzen, also viel die Wahl doch noch auf den Holzer. Und siehe da, Schnee in der Rinne war perfekt zum Fahren. Echt ein cooler Schluf da runter. Den Tag ließen wir dann noch in Canazei ausklingen – das ist aber eine eigene – etwas längere Geschichte…